Archiv der Kategorie: unistress

Das Ende vom Hausarbeitslied

Jetzt muss ich es nur noch schaffen angemessen auf meine Umwelt zu reagieren. Ich war mir wieder mal so sicher, dass es grausig schlecht war. Irgendwie ärgerlich, dass ich trotz der Note hauptsächlich daran denke, was alles mir der Arbeit verkehrt war – die von ihm angeführten Kritikpunkte waren mir bei der Abgabe durchaus bewusst, aber keine Zeit, das zu beheben. 
In other news : Ich nehme jetzt doch am Research Seminar dieses Profs teil, nachdem er mir noch mal eine Mail geschickt hat mit der Einladung. Auf die erste hatte ich nicht reagiert weil ich mir halt selbst im Weg stehe (und erst nicht gecheckt hatte, dass das eine persönliche Einladung für ausgesucht Leute war). Und weil ich kein Work in Progress vorzustellen habe. Das Seminar ist dazu gedacht, dass MA-Schreibende und Doktoranden ihre Projekte vorstellen. Ich geh halt hin und schau mal.

Coping Mechanism

… leider lassen sich die Kilos nicht in Seiten geschriebener Hausarbeit übersetzen. Ich bin seit letztem August voll im Arsch. Such fun. 

Diese Jeans hat also einen Spielraum von 10 Kilo. Interessant. Uggggggh. 

Meine Deadline ist am 4.4., aber irgendwie seh ich noch nicht, dass da was draus wird. Eigentlich will ich nur abbrechen, aber das wäre auch scheiße, ist ja nicht so, dass ich fachlich nicht kann oder nicht will. Ich will, Aber die Panikglocken klingeln mir da durch die Rechnung. 

A video summarising all of my problems

worth a listen, start to finish. i know exactly one girl who doesn’t experience procrastination at all. she’s so fucking at peace and positive it’s unreal.

don’t have to agree with everything, but on the whole…the  man doesn’t half talk a lot of sense.

lovely limerick accent to help the medicine go down.

#goals-Bilanz & Gesundheits-TMI

Futter & Fitness, allg. Gesundheit

  • Weniger [mit Ziel NULL] schnelle Unterwegs-Snacks an Bahnhöfen
  • Weniger ist erreicht. Einige Automatenkäufe habe ich jedoch getätigt.
  • Süßigkeiten & Diet Soda eischränken im Interesse meiner Zähne

 

  • Diet Soda: 1 x auf einer Party, 1 x 0,33 Dose. Nicht mehr 1,5L pro Arbeitstag. Süßigkeitenziel noch nicht erreicht.

 

  • Kalorienzählen durchziehen + Gewichtsziele setzen

 

  • Sporadisch, hatte schlechte Episode.

 

  • Ärzte aufsuchen für Routinechecks

 

  • Termine sind gemacht worden, Hausarzt und Orthopäde bereits abgearbeitet, nur der FA steht noch aus. Zum Orthopäden unten mehr.

 

  • Mundhygiene endlich ernstnehmen [Zähne putze ich mir regelmäßig, aber da ist noch viel Luft nach oben]

 

  • Die damals vom Kieferorthopäden empfohlene Spülung wird nun jeden Tag benutzt, ebenso wie Zahnseide. Elektrische Zahnbürste.

 

  • Mindestens 2 Mal Sport jede Woche, Ziel 3 – 4 Mal

 

  • Bisher negativ. Konnte mich noch nicht für ein Studio entscheiden und will nach dem Orthopädentermin die Ergebnisse abwarten.

 

Bei der Abteilung Personal Growth sieht es noch schlechter aus. Allein der Punkt „Eine Ausgaben/Einnahmentabelle führen + Ausgaben aufschlüsseln – was mache ich eigentlich mit meinem Geld?“ ist erreicht, führe jetzt ein Haushalts-Exceldoc und sammle Bons. Nicht-Bon Ausgaben muss ich unterwegs händisch notieren. 87% meiner Ausgaben sind Fixkosten. Ich bin ein sparsames Studentchen. Meine Fixkosten enthalten kein Schuhabo bei JustFab. Nur so langweilige Scheiße wie MIETE und VERSICHERUNG. Bäh.

Ich war also beim Orthopäden. Ergebnis: MRT fürs Knie, Röntgen der Hüfte, 10 Akkupunktursitzungen fürs Erste. Irgendetwas Behandlungswürdiges scheint mein Wabbelknie also zu haben. Es beeinträchtigt mich im Alltag nicht, nur unter anhaltender sportlicher Belastung bockt es. Und fühlt sich gelegentlich (ohne Belastung) so an, als wolle die Kniescheibe raus. Wabbelig halt, man hat das Gefühl, es knacken lassen zu müssen, aber da knackt nüscht, es wabbelt nur. Das Zohlen-Zeichen provozierte bei der Untersuchung rechts jedenfalls ein mieses fieses Knirschen und Springen. Links nicht. Außerdem mehr Gelenkflüssigkeit im rechten Knie, so der Ultraschall. Geilo. Vielleicht ist es ja die von mir vermutete Patellasubluxation. Ich bin ein schrecklicher Patient.

Was mir momentan am meisten Sorgen macht ist mein Haar. Ja genau, scheiß drauf, ob mein Knie dem Gelenkschwund zum Opfer fällt und ich mich fortan auf dem Bauch robbend durch die Gegend schleppe, Hauptsache die Frisur sitzt. IMMER DIESES EITLE WEIBSVOLK. Sorry. Haarprobleme sind einfach frustrierend, weil Sorge in diesem Bereich keiner Ernst nimmt, wenn es auf deinem Kopf nicht mindestens aussieht wie nach Tunguska 1908*. Irgendwie scheinen meine Hormone vollkommen gefickt zu sein, denn meine immer schon latent vorhandenen Geheimratsecken haben den Turbogang eingelegt UND mir wäscht auf einmal deutlich mehr Terminalhaar in der Kinnregion, als mir lieb ist. Ich werde beim FA um einen Hormontest ersuchen.

Wenn das so weiter geht, kann ich bald Stefan Raab ersetzen, Goatee und Halbglatze schaff ich schon. TV Total Reloaded. Da heißt es immer, Abnehmen hilft gegen sowas, irgendwie hat’s bei mir seitdem erst verstärkt angefangen D: Ich war ein glattes, schieres Quiek-Ferkelchen, und jetzt mutiere ich zum Wollschwein. Aber leider nich aufm Kopp. Ich kann nicht mal Eier legen oder Milch geben, das macht doch alles keinen Spaß mehr, Kinners.

ABER ich habe nach 2 Monaten Warteliste nun Termine für 5 Wochensitzungen Zahnarztangsttherapie bekommen. Mein Februar/März ist bisher also gespickt mit Akkupunktur, Radiologie und Angsttherapie. Und ich werde zumindest kurzzeitig gespickt sein mit einem Spekulum. Such fun! Ist ja für einen guten Zweck. Für mich. Ich bin ein erhaltens- und schützenswertes Allgemeingut, jawoll. Ach, der Januar stinkt. Ich muss morgen einen Vortrag schreiben und abschicken und dann am Montagabend nach der Arbeit Powerlernen für einen Klausur am nächsten Tag, für die ich bisher nichts getan habe. Zeitpläne erstellen und einhalten kann ich wirklich noch nicht abhaken.

Ohje ojeh.

Also irgendwas stimmt nicht mit mir – ich war total down, aber beim Kundtun meiner Unzufriedenheit und beim Beschreiben meiner absolut zahllosen (schon relativ beschissenen) Gebrechen bin ich in eine nahezu vergnügliche Stimmung geraten. Ich liebe es einfach zu sehr mich in Textform zu echauffieren.

*nur die modernsten und hippsten popcultural references bei mir. Die Kidz lieben sowas.

Edit: Der Umgang mit evtl Erkrankungen ist für mich ganz im Ernst gesprochen schwierig, da ich weiß, dass ich zum Fatalismus & Panik neige. Daher traue ich mich nicht wirklich zu Ärzte, weil ich Angst habe, mich als hoppelendes Panikhäschen lächerlich zu machen. Dadurch bin ich dann sehr bestimmten Ärzten gegenüber zu schüchtern, wenn sie ein von mir beobachtetes Phänomen als Blödsinn abtun und sage nicht klar, was ich will. Und ich gehe halt nicht mit jedem Furz zum Arzt, sondern erst kurz vor der Kopromesis, wenn wir mal in der Analregion bleiben wollen. Ich muss lernen, mich durchzusetzen.

Die BA Arbeit, die nicht Ruhe geben will

Die „Genderisten“ (eine Bezeichnung, die ich neu gelernt habe und hier ein mal anprobieren möchte…) meiner Uni wollen, dass ich aus meiner BA einen Artikel schreibe für ein Onlinemagazin, das sie machen… 10 Seiten, Deadline Ende November. Und die Anfrage kommt auch noch von der Frau, bei der ich ein Queer Theory Seminar nach dem ersten Termin abbrach, weil ich merkte, dass ich auf die ganze Theorie nicht klarkam, die da gemacht wird.

Andere Leute machen sowas vielleicht ständig, Artikel schreiben, ihre akademischen Gedankenblitze in alle Winde streuen, aber mich macht sowas ja völlig fertig. Stellt doch bitte keine Erwartungen an mich, liebe Leute, ich habe mit meinen eigenen zur Genüge zu tun…

Außerdem ist es verdammt bescheuert. Diese Thema ist der kälteste Kaffee, seit es Frappuccinos gibt. Und ich habe die Arbeit an 4 Tagen geschrieben. Aber die Frau, die mir schrieb, hat meine Arbeit nicht gelesen, vertraute erstmal ihrer Kollegin, aber ich soll ihr die mal schicken…

Ich muss ins Bett.

Feddich

Letzte Prüfungsleistung im Kasten – ein wenig desaströs, das zweite Thema hat mich auf jeden Fall in den Aaaaaaaaallerwertesten gebissen hust 1.7, hust, natürlich nicht zufrieden, obwohl dies eine gerechte Note ist. Jetzt beginnt der Wettlauf mit der Zeit und das Ringen mit dem Prüfungsamt, meine Unterlagen bis zum 15.9. in die Zulassungsstelle zu kriegen – sonst habe ich ein Problem.

no rest for the wicked

Und jetzt höre ich kopflose Entspannungsmusik

Bachelorarbeit – bestanden.

Ich habe letzten Monat meine Bachelorarbeit abgegeben. Ich hatte einen Stress, wie ihn noch kein Wesen unter dieser Sonne ausgestanden hat. Und mein Freund sollte heilig gesprochen werden, Bundesverdienstkreuz, irgendwas, der Mann braucht eine Medaille. Hauptsächlich hatte ich diesen Stress dank meiner großen Angst vor wichtigen (bzw was mein Hirn für wichtig hält) Prüfungen und der resultierenden krassen Aufschieberitis.
Die sich bei der BA Arbeit so äußerte, dass ich eine Woche vor Abgabedatum begann, die zwei Serien zu gucken, die ich analysieren wollte. Nur 10×45 Min und 8×45 Min, nbd. Und dann schrieb ich in vier Tagen aus blood, sweat and tears das Ding runter (75.400 Zeichen). Ich hatte kurz erwogen, einen Fehlversuch anzumelden, als ich da so heulend saß, sieben Tage vor Abgabe, ohne einen Schnipsel Analyse, ohne ein theoretisches Grundgerüst, mein Blut mehr Baldrian als alles andere – aber ich zog’s durch. Ich hatte auch ungefähr 100.000 Bücher und Aufsätze gelesen, wäre dumm gewesen, wenn ich das Thema weggeworfen hätte.
Ich meine, so läuft es jedes Mal. Ich ertränke mich in Quellen, bis ich haltlos überinformiert bin und schreibe dann in einem Tag und einer Nacht zwölf Seiten. Ergebnis immer gut. Für die 30 Seiten nahm ich mir dann ja luxuriöserweiser vom 24.7. bis 2 Uhr morgens am 28.7. Zeit. Ging nicht anders, musste fertig werden, am 29.7. ging es um vier Uhr früh auf nach Wacken. Prioritäten. Die Metal-Kolonne wartet nicht und alleine mit dem Zug – nä.

Tja. Naja. Soso. Na dann. Öffnete also gerade die E-Mail von meinem Zweitkorrektor und brach in ein krankes Lach-Weinen aus. Das letze Mal lach-weinte ich, als mein Freund mir von komplexen Zahlen erzählte, die „halt wirklich nicht da sind“ – ich meine come on. Zahlen, die nicht da sind. Soll man da lachen oder weinen. Da blieb mir nur beides. Mathematik ist Hexenwerk und Computer sind schwarze Magie. Die Singularity wird uns alle verschlingen. Jk.
Auf jeden Fall schrieb er mir:

„Liebe Frau X, ich darf Ihnen als Zweitgutachter ganz herzlich zu Ihrer äußerst gelungenen Bachelor-Arbeit gratulieren! Frau  X und ich waren beide begeistert und haben – wie Sie sicher schon von Frau X wissen – die Arbeit mit 1,0 benotet! Ich hoffe sehr, dass Sie an der Uni X den Master noch machen. Für eine Nachbesprechung und auch einen Blick in das Fachgutachten können Sie sich gerne an Frau X oder auch mich wenden.

Feiern Sie die wohlverdiente Note und die großartige Leistung – herzliche Grüße

Dr. X Y“

Und an dieser Stelle möchte ich anmerken – Frau X hat mir einen Scheißdreck gesagt xD Ich gehe hier jeden Tag zum Briefkasten in der Hoffnung, dass das Prüfungsamt mir wat schreibt, und die Nuss hat nicht die Zeit, mir mal zwei Zeilen zu schreiben, dass ich nicht durchgefallen bin, sondern das Gegenteil. Kinners! Leudde! Jeeeeeeesus. In diesen Momenten spiele ich immer mit dem Gedanken, meinen Dozenten zu offenbaren, dass meine ach so fundierten Glanzstücke in Wahrheit unter Autounfallbedingungen produzierte Verzweiflungstaten sind. Aber davon hat ja keiner was.

Ich habe übrigens über Supersize vs. Superskinny und The Biggest Loser geschrieben 😉 Und passgenau vorher Fettlogik gelesen. Es war eine harte Zeit der Sinnkrise.

Wer kann, der kann? Aber man muss nicht alles tun, nur weil man es kann. Vorsatz: Nie wieder aufschieben.

Prokrastination [ich HASSE dieses Wort]

Wie kann es eigentlich sein, dass man früh aufsteht, weil man dringend Dinge erledigen muss, für die es eine SEHR reale Deadline und bei Nicht-Erfüllen SEHR reale Konsequenzen gibt (= das Durchfallen in der letzten Prüfungsleistung), aber DENNOCH … nichts tut?

Ich bin heute um 7.45 hoch, kurz einkaufen, Frühstück, bäm bumm bäng, um 9.30 hätte ich loslegen können und sollen mit Lesen. 20 vor 12 – nüscht. Und ich habe noch Berge von Text vor mir, die nicht mal das Schlimmste sind, ich muss auch noch fünf Filme gucken und analysieren für mein anderes Thema.  Und dafür die Textbasis aufarbeiten. Unfassbarerweise habe ich immer noch die innere Blockade, dass ich einfach nicht WILL – ich will mich nicht damit befassen, ich will mich nicht reindenken, weil es anstrengend ist. Ich hätte am 3.8. anfangen sollen mit meinen Vorbereitungen. Angfangen habe ich dann… am 17. Und es geht so schleppend voran. Und am 28. muss ich zwei Thesenpapier abgeschickt haben.

… selten dämliches Verhalten. Und ich will auch noch einen Master machen… WARUM

I AM SO STRESSED

MY SOUL IS LEAD

MY HEAD IS DEAD

ACH HÄTT

ICH NUR EIN KABRIOLETT

IN DER SCHREIBWEISE IST ES EINE KUTSCHE UND KEIN TOLLES AUTO OHNE DACH ABER MACHT JA NIX

GAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHHAHAHAHAHHAHAAHAHHAHAHHA D:

Sprich mir nach: Bald ist Wacken, davor hast du abgegeben. Bald ist Wacken, davor hast du abgegeben, Bald ist Wa-

AAAHAAAAAAAAAAAAAAAAAAAHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHAAAAAAAAAAAAAA

tumblr_ngagvrHab51rn5oioo1_400