Archiv der Kategorie: nichts so richtig

Wackenbericht 2017

Wir reisten Montag an. 2 Tage campen und grillen, bevor das Programm losging.

 

Mittwoch

Europe

Ich kannte nur das eine Lied. Das Lied hat abgeliefert.

Ugly Kid Joe

Ich kannte nur das eine Lied. Das Lied hat abgeliefert. Aber auch der Rest war gut, da der Sänger kein Dosenwunder ist, sondern auch live excellent singt. War gut amüsiert, aber das Klima im Zelt ist halt immer so ekelhaft, dass ich es nicht lange darin aushalte. Wenn es regnet ein gemischter Segen, zu allen anderen Bedingungen einfach nur Legebatteriefeeling pur.

Versengold

Habe ich mit einem Ohr verfolgt. Bekommt man ja zu verschiedenen Anlässen zu sehen, weshalb ich mich am Mittwochabend nicht von der überdachten Bank erhob. Mein Freund war aber natürlich vorn mit dabei.

Donnerstag

Skorbut

Skorbut versuchten den Preis für nervigste Möchtegern-Comedians zu gewinnen. Jedes Lied wurde von gezwungenem Banter unterbrochen, was aber nicht sooooo schade war, da die Musik auch nicht das Gelbe vom Ei war. Ingesamt bin ich nicht so auf der Piratenschienen unterwegs.

Ganaim

Der Sänger von Ganaim hingegen weiß, wie man Stimmung macht. Entweder man hat Charisma, oder nicht. Ich könnte mich jedes Mal wieder an der seltsamen Mischung aus schottischem, irischen und deutschem Akzent aufhängen, aber sei’s drum – sie waren solide und sympathisch.

Volbeat

Ich kennen 3 Lieder von Volbeat, aber mehr muss man nicht kennen, da sie alle gleich klingen. Die Musik ist eingängig und ballert, ich habe mich köngilich amüsiert – auch aus geschätzten 50 Kilometern Entfernung. War rappelvoll und wir kamen punktgenau zum Beginn der Show.

Freitag

Clawfinger

Auch bei Clawfinger kenne ich nur 2, 3 Lieder und ihren To The Hilt Remix. Eigentlich wollte ich sie nur sehen um zu gucken, ob sie Nigger spielen würden – haben sie. Vielleicht hätte ich doch zu Sanctuary rübergehen sollen, dass war wahrscheinlich eher mein Ding.

Grave Digger

Gruppendynamik bestimmte das Schauen von Grave Digger. Sie spielten das eine Lied, dass ich kannte, und gut war. Ging.

Sonata Arctica

MEIN LIEBLINGSKONZERT. Ich kannte nur Replica und The Wolves Die Young (was mMn wie ein Weihnachtslied klingt), aber bin nun bekehrt. Ich fand den Auftritt einfach fantastisch – episch, fett, Gesang saß, Drums wummerten, die Leute hatten gute Laune, die Sonne schien – top. Der Sänger sah aus, als hätte Alligathoa zu tief in die Karnevalskiste gegriffen und sich dann mit einem 90er Technosternchen zusammen gespliced – ich steh drauf. Tanzmusik!

Saltatio Mortis

Kein Weg führt  an Saltatio Mortis vorbei, wenn mein Freund dabei ist. Sie haben ihre Sache gut gemacht, aber ich bin immer noch kein Superfan – würde mir die Musik nicht in meiner Freizeit und mit Absicht anhören.

Trivium

Also: als ich jung war, fand ich Trivium voll geil. Die ersten drei Alben war ich total dabei. Aus den meisten ihrer Lieder bin ich allerdings rausgewachsen. Und es ist auch so, dass Matt Heafy live nicht sooo toll singt – ähnlich wie der Sänger von Sabaton. Allerdings, auch ähnlich wie bei Sabaton, macht er das mit einer Tonne positiver Ausstrahlung wieder wett. Fazit meines Freundes: „Also die Musik fand ich scheiße, aber der Frontmann war mir sehr sympatisch, der hatte so ein einnehmendes Lächeln“. Und, nachdem ich mir ewig lange Abhandlungen über die Brüste, Bäuche und Beine diverser weiblicher Musiker anhören durfte, nutze ich die Gelegenheit um zu sagen, dass Matt Heafy auch geile Titten hat. Und den linken Nippel fast das ganze Konzert über draußen hatte. So. Er ist (inzwischen) ein charismatisches Schnittchen mit knuffigen Segelohren, das halt nicht so gut singen kann, aber mit den Augen hör‘ ich das nicht.

 

Anderer Auftritt, still had his titty out.

Ebenfalls anderer Auftritt. Aber egal. Eine Achselhöhle, die sich sehen lassen kann.

(bessere Fotos von Matt Heafy beim Auftritt)

Apocalyptica

Problem hier: ich mag Apocalyptica, aber eher ihre eigenen Sachen. Ich habe nicht viel für Metallica übrig. Die Metallica Witze/Anspielungen gingen dementsprechend unverstanden an mir vorüber. Und der Ton bereitete mir Schmerzen – es klirrte arg, ich habe dem Konzert mit Ohrenstöpseln beigewohnt. Insgesamt war der Ton bei so manchem Auftritt nicht optimal ausgesteuert. Zu leise ist schade, aber blechernes Klirren finde ich am schlimmsten.

Samstag

Rage

Gruppendynamik führte ähnlich wie bei Grave Digger zum Besuch. Ich kannte kein Lied – dachte ich! Bis sie ein Lied aus einem bekannten deutschen Kinofilm ankündigten und es mir wie Schuppen aus den Haaren fiel (sorry) – das ist ja die Band aus Der Schuh des Manitu, Santa Marias Theme! Sag mir das doch vorher einer. Also habe ich die 20 Sekunden des Liedes, die ich kannte, genossen.

Harpyie

Hörte ich nur mit einem Ohr, auf einer Bank sitzend und unter meinem total gefickten Lendenwirbelbereich leidend. Ich habe dieses Wacken den Asian Squat im Gummistiefel perfektioniert, die einzige Art, meinen Rücken zu entlasten und vom Wehtun abzubringen, zumindest für ein paar Minuten. Aber ich hörte die Wall of Eurodance und war schwer begeistert, weil ich trashige 90er Scheiße liebe. Mein Freund war auch in ekstatischer Stimmung, als er von der Bühne zurückkehrte, als jemand, der die 90er bei vollem Bewusstsein erlebte.

Heimataerde

Von Heimataerde hörte ich jüngst ein Lied in der Diskothek, das von Leibern und Schwertern handelte. Ich war sofort angefixt. Und Live auch begeistert – als die Scooter der Mittelaltermusik bezeichnet zu werden ist nichts als eine Ehre. Wunderbar überzogen und stumpf. Untote Templer! Gute Unterhaltung und Tanzmusik! Auch du ein Gotteskrieger! *zerbeißt Blutkapsel*

Heaven Shall Burn

Ich nehme mir jedes Wacken vor, irgendwo mal ins Getümmel zu gehen und mich mit den Massen zu balgen, aber jedes Mal habe ich lauter Klöterkram dabei und Angst um meine Besitztümer, weil ich sie nicht im Camp gelassen habe. Ich bin seit 2012 in keinem Gemenge mehr gewesen. Eigentlich würde ich auch mal gerne um so einen Turm rennen… Also, ich höre Heaven Shall Burn gern auf dem Crosstrainer. Der Sänger brüllte gut, auch live. Ballerte. Und eine gute Entscheidung, dass nicht mehr alle rote Hemden tragen – unter einem Youtube Video las ich Kommentare von Amis, dass die Band aussähe wie eine Gruppe von Fast-Food-Mitarbeitern.

Powerwolf

Ich liebe Powerwolf! Haben ein Upgrade bekommen, 2015 waren sie ins Mittagsprogramm verbannt worden. Sie hatte mit der Animation der Menge etwas zu tun, aber Attila sang gut und spätestens beim Pimmelwitz zu Resurrection by Erection hatte er sie dann. Und Matthew Greywolf ist auch niedlich, um mal die optische Bewertung männlicher Bandmitglieder fortzuführen.

Alice Cooper

Alice Cooper gaben wir uns vor der Faster Stage, weil wir für Amon Amarth vorn sein wollten. Gute Show, habe jetzt nicht unbedingt alles 100% mitbekommen.

Amon Amarth

Woooohooooooo! In der Turbinenhalle in Oberhausen war der Sound damals kacke, hier war er gut, es wurde gewikingert, was das Zeug hielt – da konnte ich sogar über surprise Doro Pesch hinwegsehen.

IMG_20170805_204134738

JBO

Endlich mal den Soundtrack meiner Teeniezeit live gesehen – wer hatte nicht den JBO Ordner, in dem einfach eine Million Lieder drin waren, die nicht von JBO sind. Leider war der Ton hier mies, die Stimmen teils einfach zu leise, die Levels schwankten immens. Von dem Kackregen will ich nicht anfangen. Es war ein guter Auftritt, mein Rücken lag zwar in Trümmern und ich squattete in der Gegend rum, aber hat sich trotzdem gelohnt. Auch wenn ich leider keinen Nerv mehr für Avantasia vorher hatte, weil ich meinen Rücken im Camp ein bisschen stretchen musste. Sonst hätte ich JBO wohl auch nicht mehr durchgehalten.

Fazit

Wacken – war gut.

IMG-20170806-WA0000

Effigy die unsere lauten Nachbarn aus ihrem toten Pavillon gebaut haben

Dumme Dinge: Die Ordner gaben uns ungefähr minus 12 Quadratmeter, spätere Gänge über das Gelände zeigten, dass woanders der Platz weniger streng verteilt wurde. Ein Nachbar hatte seinen üblichen Kladderadatsch für 20 Leute aufgebaut, obwohl sie nur zu viert waren – und bestand darauf, in Hauptbühnenlautstärke Nachts um 3 Gitarre zu spielen oder sich gepflegt Janis Joplin reinzuziehen. unser kollabierender Pavillon zerkratzte Auto von Elternteil unseres Fahrers. Wird teuer. Dann zickte auf der Rückfahrt die Automatikschaltung eben jenes teuren Mercedesbuses. Nerven waren gespannt, und der Fahrer musste mit kontroversen Diskussionen über Lieblingsfisch und Lieblingsbaum wachgehalten werden. Er hatte keine rechte Meinung dazu, aber Lieblingsfisch des Beifahrers ist der Hecht und Lieblingsbaum die Deutsche Eiche.

IMG_20170803_183212566

Erster Kollaps. Stürzte nach Wiederaufbau noch ein mal zusammen und machte mehr Schrammen in die Autos…

Ob es eine weitere Edition Wacken für uns geben wird, steht noch in den Sternen – die Änderung der Gruppenzusammensetzung (Trennung, finanzielle Engpässe) führte zu einigen schwelenden Spannungen und wie es weiter geht – only time will tell. Ich habe auch jeden Fall das Gefühl, dass ich dieses Wacken deutlich mehr Bands mitgenommen habe als die Male vorher, und mehr Spaß an der Musik hatte. Unser allein angereister Nachbar (nicht der laute) wurde von uns adoptiert und hatte einfach alles dabei, von der Campinglampe über den Gaskocher bis zum Kabelbinderset. Alles in allem eine gelungene, runde Woche.

\m/

Waaaaacken

Wacken-Packen abgeschlossen, um 16 Uhr kommt der Transport und verlädt unseren Krempel und morgen um 8 geht’s los!

Und da ich sonst immer nur mit meinem Körper schimpfe, lobe ich ihn heute dafür, dass er das Blutbad 6 Tage vorverlegt hat, so dass ich trockenen Fußes ins Festival startet. So im übertragenen Sinne. Sonst wird ja gern Mal 5 Tage überzogen, dieses Mal hat’s gut geklappt. Good Job!

Auf in den Regen ;P

Instagram find

I can finally walk 5 miles without getting tired, I can go up the stairs without being out of breath, I can tie my laces with ease, I can run more than 10 minutes🙏🏻 and I feel stronger than ever before. These are normal for other people, but I am sure so many others understand how much it means. The change I've made is for my health. It's the first time when I'm actually doing something for myself, when I invest in me. I started working out and eating healthy in 2014. I realised I have to stop blaming others and take control of my life. I am the only one responsible for my body. It was not family's fault nor society for the fact that I got to that point. __ Don't forgot to send me your transformation pics. From last week on every Tuesday I'll post 10 transf pictures in my stories. Let's help each other 🙏🏻

A post shared by Ioana Chira 🇷🇴👉🏼🇬🇧 (@ioana_fit) on

Alles kaputt

Mietwohnung mit Einbauküche und Geräten, die ich in Stand halten muss. Alles ewig gebraucht, alles jetzt kaputt, alles von mir zu ersetzen. Tschüssi, Geld.

Warte gerade auf den Waschmaschinenmann. Bestimmt ein Lagerschaden.