Bachelorarbeit – bestanden.

Ich habe letzten Monat meine Bachelorarbeit abgegeben. Ich hatte einen Stress, wie ihn noch kein Wesen unter dieser Sonne ausgestanden hat. Und mein Freund sollte heilig gesprochen werden, Bundesverdienstkreuz, irgendwas, der Mann braucht eine Medaille. Hauptsächlich hatte ich diesen Stress dank meiner großen Angst vor wichtigen (bzw was mein Hirn für wichtig hält) Prüfungen und der resultierenden krassen Aufschieberitis.
Die sich bei der BA Arbeit so äußerte, dass ich eine Woche vor Abgabedatum begann, die zwei Serien zu gucken, die ich analysieren wollte. Nur 10×45 Min und 8×45 Min, nbd. Und dann schrieb ich in vier Tagen aus blood, sweat and tears das Ding runter (75.400 Zeichen). Ich hatte kurz erwogen, einen Fehlversuch anzumelden, als ich da so heulend saß, sieben Tage vor Abgabe, ohne einen Schnipsel Analyse, ohne ein theoretisches Grundgerüst, mein Blut mehr Baldrian als alles andere – aber ich zog’s durch. Ich hatte auch ungefähr 100.000 Bücher und Aufsätze gelesen, wäre dumm gewesen, wenn ich das Thema weggeworfen hätte.
Ich meine, so läuft es jedes Mal. Ich ertränke mich in Quellen, bis ich haltlos überinformiert bin und schreibe dann in einem Tag und einer Nacht zwölf Seiten. Ergebnis immer gut. Für die 30 Seiten nahm ich mir dann ja luxuriöserweiser vom 24.7. bis 2 Uhr morgens am 28.7. Zeit. Ging nicht anders, musste fertig werden, am 29.7. ging es um vier Uhr früh auf nach Wacken. Prioritäten. Die Metal-Kolonne wartet nicht und alleine mit dem Zug – nä.

Tja. Naja. Soso. Na dann. Öffnete also gerade die E-Mail von meinem Zweitkorrektor und brach in ein krankes Lach-Weinen aus. Das letze Mal lach-weinte ich, als mein Freund mir von komplexen Zahlen erzählte, die „halt wirklich nicht da sind“ – ich meine come on. Zahlen, die nicht da sind. Soll man da lachen oder weinen. Da blieb mir nur beides. Mathematik ist Hexenwerk und Computer sind schwarze Magie. Die Singularity wird uns alle verschlingen. Jk.
Auf jeden Fall schrieb er mir:

„Liebe Frau X, ich darf Ihnen als Zweitgutachter ganz herzlich zu Ihrer äußerst gelungenen Bachelor-Arbeit gratulieren! Frau  X und ich waren beide begeistert und haben – wie Sie sicher schon von Frau X wissen – die Arbeit mit 1,0 benotet! Ich hoffe sehr, dass Sie an der Uni X den Master noch machen. Für eine Nachbesprechung und auch einen Blick in das Fachgutachten können Sie sich gerne an Frau X oder auch mich wenden.

Feiern Sie die wohlverdiente Note und die großartige Leistung – herzliche Grüße

Dr. X Y“

Und an dieser Stelle möchte ich anmerken – Frau X hat mir einen Scheißdreck gesagt xD Ich gehe hier jeden Tag zum Briefkasten in der Hoffnung, dass das Prüfungsamt mir wat schreibt, und die Nuss hat nicht die Zeit, mir mal zwei Zeilen zu schreiben, dass ich nicht durchgefallen bin, sondern das Gegenteil. Kinners! Leudde! Jeeeeeeesus. In diesen Momenten spiele ich immer mit dem Gedanken, meinen Dozenten zu offenbaren, dass meine ach so fundierten Glanzstücke in Wahrheit unter Autounfallbedingungen produzierte Verzweiflungstaten sind. Aber davon hat ja keiner was.

Ich habe übrigens über Supersize vs. Superskinny und The Biggest Loser geschrieben 😉 Und passgenau vorher Fettlogik gelesen. Es war eine harte Zeit der Sinnkrise.

Wer kann, der kann? Aber man muss nicht alles tun, nur weil man es kann. Vorsatz: Nie wieder aufschieben.

Advertisements

4 Gedanken zu „Bachelorarbeit – bestanden.

  1. sumseli

    Aufschieberitis ist mir nur zuuuu bekannt. Ich konnte allerdings noch nichts dagegen tun. Entweder ich fang etwas sofort an oder ich schiebe auf, aber dann so richtig. Und ich hasse das Gefühl, dass ich genau weiß, was passiert und es trotzdem geschehen lasse. Wenigstens habe ich inzwischen aufgehört, mich auch noch drüber zu ärgern, dass ich aufschiebe und dadurch dann noch mehr Zeit zu verlieren.

    Herzlichen Glückwunsch! 🙂

    Gefällt 1 Person

    Antwort
    1. maunzendemaus Autor

      Ich werde nie die Person sein, die 2 Wochen vor der Deadline irgendwas fertig hat, aber irgendwie muss es schon ein bisschen besser werden – zumindest ein kleines bisschen, sonst bekomme ich die Herzattacke halt nicht mehr durch Adipositas, aber dafür durch Stress xD
      Und danke 😀

      Gefällt mir

      Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s