Persönliches Fett.

Fast jeder, der abnehmen will, hat ein Bild im Kopf – das Bild eines wohlgeformten Körpers, der langsam unter den schmelzenden Pfunden zum Vorschein kommt, wie Phönix aus der Asche, wie T-Rex aus der Gesteinsschicht, wie Daniel Craig aus dem Meer, wie – lassen wir das. Irgendwo da drin, unter dem Fett, da steckt die Hammerfigur. Aber eben unsere eigene, persönliche Hammerfigur, und nicht Beyoncé, nicht Audrey Hepburn, nicht Giselle Bündchen. Oder Chris Hemsworth, Burt Lancaster, Tom Hiddleston.

tumblr_n3jkl5zYZR1sm29vmo4_500

Wer mit seinem Körper auf einem grundlegenden Level auf Kriegsfuß steht, wird nach dem Abnehmen nicht automatisch glücklicher sein – sondern sich eher wie ein Kind fühlen, das gerade unter dem Weihnachtsbaum ein Paar Socken ausgepackt hat. Meh. Socken. Besten Dank. Ich wollte aber einen Monstertruck mit Fernsteuerung und Reifen, die im Dunkeln leuchten. Aber: ohne Socken is auch scheiße. Kalte Füße, mehr Blasen an den Füßen, schwitzige Quanten, die hin und her rutschen in den Schuhen. Ich merke mal wieder, dass ich einfach nirgendwo hin komme mit der Wahl meiner Bilder. 

ANYWAY – Die eigene Figur kann man nicht „abnehmen“. Man kann an ihr arbeiten und gewisse Attribute verstärken durch gezieltes Muskeltraining, aber das war’s dann. Knochen und grundlegende Fettverteilung kann man nicht ändern. Ok, kann man schon, der Kittelmann mit der Säge und dem lustigen Fettstaubsauger regelt das für großes Geld, aber mit nicht-invasiven Methoden ist da nichts zu machen. Natürlich will ich mir auch wieder besser gefallen mit weniger Fett, aber im Endeffekt treibt mich die familiäre Krankheitsgeschichte aus Gicht, Herzkankheit und immensem Bluthochdruck in nicht unbedeutendem Maße an. Meine hartnäckigen Fettpolster, die Stellen, an denen ich zuerst zunehme (Oberarme, Oberschenkel/Hüfte und Backfat) werden als letztes schwinden (bzw weniger werden). Da hilft nur abwarten, Tee trinken (vorzugsweise grün) und Bewegung.

life_is_pain

Herzliche Grüße – die asymmetrische Frau deren Arme immer zu dick sind für die Ärmel von Klamotten, die dem Rest ihres Torsos passen. Und die beim Armtraining oft immens nerven – chafing for DAYS

arms and torso

Man kann Reiterhosen auch an den Armen haben. Und gleichzeitig noch Reiterhosen an den Beinen. Uuuuuuhm yay WTH Ratio 0,7?

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s